Back to Top

english:

Getting out inside of the studio, the painter feast-ish by Pauline Coquart

There is a possibility for the brush and the painter to be sent back at the

paintings fluttering around, some brightness fluctuations and irregular

spasms. We meet for the first time to talk about her work. Between fifteen

and seventeen paintings are hanging here and there on the three walls of

Leah’s studio space, growing as a scene where they all transmute day

after day by influencing one another. It’s a lot and it will never be enough.

The lack of rest of the paintings let them move continuously.

In Dictionary of Color Combinations, Sanzo Wada ventured 348 arbitrary

colors’ divisions and combinations, based on each month and each

season. March, April, May, June, July and August : six paintings. It

symbolizes the paintings’ journey and Leah’s personal journey from the

studio to the three rooms of the gallery. It’s a guiding path for the audience

about how she got ready for the show. Starting from Wada’s framework,

she got inspired to make oil paintings from pigments, from the mineral to

the tube. A natural cyclic echo reverberates around. Wada’s inspired

Sulphur Yellow, Grayish Lavender or radiant Sea Green interlace

themselves through the three rooms of the gallery. Those three rooms

become three digestive chambers : a metaphor about Leah’s way to have

freedom in a never fixed progress.

Lines by lines, sometimes in between, rounder and rounder, shapes swim

outside of the first framework coming from Wada’s colors and start to be

driven back in order for Leah to lose some control, intuitively. Beyond that

scope of superintendence, she finally lets go of previous boundaries in

order to never totally set herself in a composition.


Deutsch:

Das erste mal werden die Gemaelde ihr Studio verlassen, fest-isch fuer die Kuenstlerin – von Pauline Coquart


Es gibt mehrere Wege wie eine Kuenstlerin und ihr Pinsel zurueck zum Gemaelde kehren, oft braucht es Zeit um die Fluktuation der Helligkeit genauso anzupassen, wie der Kuenstler es sich vorstellt.

Wir treffen uns das erste mal um ueber ihre Arbeit zu sprechen. Es haengen zwischen fuenfzehn und siebzehn Gemaelde in Leah’s Studio, jedes einzelne komplimentiert das andere. Es ist viel Arbeit, und es wird nie genug sein. Die Gemaelde geben keine Ruhe und veraendern sich stehts.


Im Dictionary of Color Combinations, Sanzo Wada wagte sich 348 willkuerliche Farben fuer jeden Monat und jede Jahreszeit zu kombinieren. Maerz, April, May Juni, Juli und August: sechs Gemaelde. Es symbolisiert die Reise, die diese Gemaelde gemacht haben und Leah’s persoenliche Reise vom Studio bis zu den drei Raeumen der Gallerie. Es ist ein fuehrender Weg fuer das Publikum, wie sie sich fuer die Show vorbereitet hat. Sie hat sich durch Wada inspirieren lassen, Oelgemaelde von Pigmentierungen aus Meralien oder Tuben gewonnen. Daraus ergibt sich ein wiederholendes, hallendes Echo. Wada’s Inspiration was das Sulphur gelb, graue Lavendel, oder Meeresgruen, dass sich in den drei Raeumen verpflechtet hat. Diese drei Raeume sind Verdauungskammers: eine Mataphore der Kuenstlerin, die Frieden fuer einen niemals feststehenden Fortschritt bedeutet.


Linie fuer Linie, manchmal dazwischen, runder und runder, Formen schwimmen ausserhalb des Rahmens von Wada’s Farben und veraendern sich langsam, Leah verliert intuitiv Kontrolle. Endlich fuehlt sie sich ohne Aufseher und vorherige Grenzen.